Long time no see

Drei Wochen lang keinen Eintrag- für einen Blog unverzeihlich. Doch es gab gute Gründe dafür. Der Wichtigste war wohl Grippus grandus familius- bis heute leider nicht ganz ausgemerzt. Daneben gab es Vorstellungsgespräche, Arbeitgeberwechsel, Tage in den Bergen, und ein “terrible two” der Sonderklasse. Wer sich also mal anschauen möchte, welche unglaubliche Energie kleine Kinder freisetzen können, um zu versuchen ihren Willen durchzusetzen, der seie herzlich bei uns willkommen. Für etwaige Ohrenschäden übernehmen wir aber keine Verantwortung!

Deneben aber ist etwas Wunderbares passiert: Der Frühling hat Einzug gehalten!! Die ersten Tulpen blühen, die Rosen machen Knospen, die Sonne scheint warm. Und die Kinder spielen wieder draussen, Verstecken in unserem Garten oder Velorennen auf der Strasse. Jajaja, juhu!!

Natürlich wurde auch gebastelt und gemalt. Zum Beispiel mit einer-  Salatschleuder! Der Grosse erzählte ganz aufgeregt, sie hätten in der Spielgruppe mit der Salatschleuder gemalt, was meine beschränkte Vorstellungskraft natürlich überstieg. Eine Woche später kam das Kunstwerk dann nach Hause, und ich muss sagen- erstaunlich, was so Salatschleudern alles können!

Auch Ostern hält langsam Einzug. Wobei langsam wohl das falsche Wort ist, wenn man auf die Massen von Schokolade und Dekoration schaut, die schon seit Wochen in den Regalen der Supermärkte stehen. Wir verweigern uns dem und beginnen eben langsam. Zum Beispiel mit dem Bemalen und Bekleben von Papierosterhasen. Da ist auch der Kleine gerne dabei, schliesslich kann er dann wieder einmal seine geliebte farbigen Punkte kleben.

Und nun geht es wieder die Sonne geniessen…..

Advertisements

Fremdgefreut

Während wir letzten Samstag die Engstligenalp geniessen durften, die trotz Winterzirkus auch für Nicht-Esoteriker ein Kraftort bleibt, war im Unterland die Hölle los- Fasnacht! Das Motto in unserem Dorf war aus der Filmindustrie, was eine Freundin zu folgender Bastelei für ihre Kinder veranlasste- inspiriert vom Film “Cars”:

Die Juroren bewunderten diese Kreativität so wie ich, und es gab flugs den ersten Preis!

Das hat er nicht von mir….

Bei uns haben die Legos Einzug gehalten. Eine wunderbare Erfindung! Plötzlich kann mein 4-jähriger da sitzen und sich ohne Mamas Beisein beschäftigen. Und wie! Während ich mich noch im Hausbau übe oder streng nach Vorlage Helikopter, Feuerwehrautos und Bauernhöfe zusammensetze, macht mein Sohn das:

Thoughts from the Courage Zone

Es gibt diese und jene. Diese Kinder, die sich mit einem Buch hinsetzen, einen Duplo-Turm bauen oder den Zug hundertmal über die Schienen donnern lassen. Und jene, die- “Maamiiiii….”- ja eben, am liebsten gar nie ohne s’Mami was machen. Sollte diese nun aber gerade beschäftigt sein, folgt wahlweise a) Rumnörgeln bis -schreien, b) verbotene Dinge tun, oder c) Geschwister plagen. Alles natürlich bis man Mamis volle Aufmerksamkeit hat- wie auch immer die aussieht.

Zuerst mal: Tief Luft holen. Kleine Kinder kann man zu nichts zwingen. Schon gar nicht dazu, einem in Ruhe zu lassen. Dann: Arbeit für 5 Minuten hinlegen. Und für sich und das Kind eines der 25 Things to do with a Wiggly Toddler Boy (other than get frustrated) aussuchen. So zum Beispiel: 4. Give him a small spray bottle of water and a rag. Set him loose on the fridge front, bathroom tile, linoleum, etc. Perfekt beim Badezimmer putzen- unsere Dusche war von aussen noch nie so nass! Oder: 21. Play a favorite dance song of yours; let loose and dance around. Your boy will either laugh or join in; both are fun. Und die Nachbarn haben auch gleich was zum Lachen. Ob die gute Dame aber je Punkt 14 wirklich ausprobiert hat (14. Fill the kitchen sink with soapy foam; get out a big ladle and some cups and let him go at it. Let him “do dishes.”), wage ich nun doch zu bezweifeln….

Ein Album im Bücherregal

Bei mir im Schrank, versteckt zwischen herabhängenden Kleidern, steht eine grosse Tüte. In dieser Tüte hat es zwei fast leere Kinderalben und eine grosse Kiste. In der Kiste hat es Photos, Zeichnungen und Erinnerungsstücke an meine zwei Kinder. Doch so sehr ich es mir auch immer wieder vornehme, dieser Inhalt schafft es einfach nicht in die entsprechenden Alben! Mittlerweile ist der Berg so hoch, dass es wohl dem Abtragen des Mount Everest gleichkäme, das Projekt doch noch durchzuziehen. Vielleicht sollte ich also einfach eine Schleife um die Kiste machen und diese dann meinen Kindern zum 20. Geburtstag so überreichen- als do-it-yourself box.

Da ist es schon- das schlechte Gewissen. Geht doch nicht, kein Album. Was soll dann im Bücherregal stehen? Also weitere Minimalisierung. Mit einem “Birthday Q + A” Album. Mom Nicole hat zum dritten Geburtstag ihrer Tochter 20 Fragen zusammengetragen, die sie der Tochter nun jährlich stellt. Die Antworten, zusammen mit einem Photo des Festtages, werden in einem Album gesammelt und in vielen Jahren hoffentlich zum Schmunzeln und Erinnern anregen. Und natürlich einen Platz im Bücherregal finden.

Winterfenster

Wieder einmal ein trüber Tag. Da ich etwa so kreativ wie musikalisch bin, habe ich auch beim Basteln Hilfe, dieses Mal in Form eines Buches, welches ich hier später vorstellen werde. Das ist heute dabei rausgekommen- ich überlasse es Euch zu raten, wer in der Familie was gemacht hat. Nur soviel: Auch der 2-jährige war kreativ, und die Schneefrau im roten Kleid ist eine Hebamme mit Brille…..